* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Freunde
   
    zuckerwattenlaune

   
    deathlikeme

    x-teatime
    million-voices
   
    thatsmyfeelings

    - mehr Freunde

* Letztes Feedback
   17.11.12 14:42
       20.11.12 12:46
   
   22.11.12 13:33
   
   20.12.12 22:35
   
   6.07.13 13:45
   
ich finde deinen Blog ni
   30.06.17 21:25
    viagra 5 mg online log i






Absent.

Ich hab bekommen, um was ich gebeten habe.
Endlich muss ich keine Angst mehr haben.
Aber der Rest?
Vielleicht sollte ich mich in eine Party verwandeln oder in irgendwas, das von Bedeutung ist. Dann hätte ich vielleicht sogar noch 'ne Chance. Aber so wie ich im Moment bin, anscheinend nicht. Das ist igendwie verletzend.


Ich will mich zusammenrollen, schlafen und niewieder aufwachen.
Und irgendwann werde ich mich das auch trauen.


 

16.7.11 11:53


Werbung


Abgeschoben.

Ja. Abgeschoben. So fühle ich mich.
Von den Menschen, von denen ich nicht abgeschoben werden will. Ich werde es trotzdem.
Es gibt Millionen von dunkelhaarigen, großen Mädchen auf dieser Welt. Wie konnte ich erwarten etwas besonderes zu sein?
Sowas von eingebildet und unrealistisch -.-
Baah. Ich bin widerlich.
Minecrafter hat gesagt, ich soll mit dem 'Scheiß' aufhören, aber das kann ich nicht. Es tut gut das zu tun.
Ich hab solche Angst.
Ich hatte immer schon Angst, alleine zu sein.
Jetzt bin ich es fast.
Es gibt nur noch wenige Menschen, die mich wirklich kennen und mich auch wirklich verstehen.
Es sind Kleinigkeiten, die mir das Gefühl geben unwichtig und normal und alltäglich zu sein.
Verdammt nochmal! Ich bin das nicht und ich will es vor allem auch nicht sein!
Ist ja schön, dass es Millionen wie mich gibt. Ich will trotzdem das Gefühl haben gebraucht zu werden. Das Gefühl, das mich hierbehält. Das Gefühl, dass ich trotz allem ein klein wenig anders bin.
Ich will nicht die sein, die man anrufen kann, wenn einem langweilig ist oder die, die bei der man vorbeigeht wenn man sonst nichts spannenders zu tun hat.
Ich will das einfach nicht. Wenn ich so unnötig bin, dann lasst mich in Ruhe, aber bitte - bitte! - macht sowas nicht. Dann geht mit wem anders lustige Sachen machen. Lacht mit anderen Leuten. Albert herum. Weint mit anderen Leuten. Aber nicht mit mir.
Ich hab keinen Bock darauf, die letzte Wahl zu sein. Die Sicherheit, die man in der Hinterhand behält.
Ihr könnt mich mal! Ja, grade in diesem Moment hasse ich euch. Und zwar verdammt stark!


 

Tränen sind ein tolles Abschminkmittel -.-

11.7.11 22:01


Ohne Anfang und ohne Ende.

Seltsamer Tag. Seltsame Gefühle. Seltsame Gedanken.
War mit der kleinen roten Fee in der Stadt.
Habe zwei superliebe, neue Menschen kennengelernt.
Und habe gemerkt wie sehr ich sie vermisst habe!
Wir haben sie am Bahnhof abgeholt. Wawa, Gott und meinen Philosophen. Irgendwie waren sie alle total fertig. Ob nur von der Zugfahrt oder noch von was anderem kann ich nicht genau sagen.
Vor allem der Philosoph. Ich mach mir irgendwie Sorgen.
Ich habe heute meinen besten Freund enttäuscht.
Scheißgefühl sowas zu lesen.
'Bist du jetzt sauer?' - 'Nein, nur enttäuscht...'
Es wäre weniger schlimm gewesen wenn er sauer gewesen wäre. Aber enttäuscht? Das knabbert an mir.
Ich hasse es Menschen zu enttäuschen. Damit komme ich gar nicht klar. Und ich merke, dass ich wieder anfange zu zweifeln. An mir selbst. 'Ne Zeit lang ging das jetzt gut, aber grade ist das ganz schlimm.
Mache ich hier alles richtig? Sollte ich mehr aufpassen? Sollte ich mich mehr oder weniger anstrengen?
Die kleine rote Fee hat mir heute ein Foto aus der Grundschule gezeigt. Ich sah zwar scheiße aus, aber ich war glücklich. Ich will das zurück. Dieses nicht nachdenken müssen, nicht stark sein müssen.
Wenn ich den Mut hätte würde ich es tun. Tschüss sagen.
Ach man. Ich könnte genau so gut 'Blablablarababarababarababa' schreiben. Macht ja auch keinen Unterschied.
Ich will eigentlich so viel sagen, aber ich kann's nicht in Worte fassen.
Ich bin dir dankbar. Ich habe manchmal Angst dich zu nerven. Du sagst es ist nicht so, aber trotzdem.
Du bist verdammt wertvoll. Für deine Freunde, für mich und vor allem auch für deine Familie.
Deine Familie. Sie ist toll. Sie nehmen mich an und sind schon fast wie meine Familie für mich geworden. Ich fühle mich bei euch zu Hause.
Am Donnerstag hat jemand um dich geweint. Jemand, dem du sehr sehr viel bedeutest. Mich hat das selbst fast zum Weinen gebracht. Es war echt krass in dem Moment dazustehen und das zu sehen.

 

Reaching, Searching for something Untouched!
Amaranth - Nightwish

 

9.7.11 21:56


The walls I built.

Ich kann nicht schlafen.
Mein Kopf ist so randvoll von dir!
Kein Mond für uns,
Schwarz ist die Nacht
Und du träumst neben mir.

Ich bekomm kein Auge zu.
Ich hab solche Angst dich sonst zu vermissen.
Ich will nicht träumen!
Kein Traum kann so schön sein,
wie dieser eine Moment.

Womit hab ich dich verdient?
Bin ich dich wirklich wert?

Wer bin ich?
Dass gerade ich in deinem Herz bin - warum?
Wer bin ich?
Dass gerade ich die eine bin die du liebst – warum?
Darf ich hier neben dir sein?
Warum willst du mich?

Vor dir war jeder Tag zu lang,
Und jetzt erleb ich jede Sekunde - mit dir.
In mir gehn tausend Sonnen auf.
Ich bete dass sie niemals
untergehn ohne dich.

Womit hab ich dich verdient?
Bin ich dich wirklich wert?

Wer bin ich?
Dass gerade ich in deinem Herz bin - warum?
Wer bin ich?
Dass gerade ich die eine bin die du liebst – warum?
Darf ich hier neben dir sein?
Warum willst du mich?
Warum bin ich die eine?
Warum sagst du mir:
Ich liebe dich?

Wer bin ich?
Dass gerade ich in deinem Herz bin - warum?
Wer bin ich?
Dass gerade ich die eine bin die du liebst – warum?
Wer bin ich?
Dass gerade ich in deinem Herz bin - warum?
Wer bin ich?
Dass gerade ich die eine bin die du liebst – warum?

Warum bin ich die eine?
Warum bin ich die eine?
Warum bin ich die eine?
Bin ich die eine?
Warum liebst du mich?


Sind das die Fragen, die ich mir stellen muss?
Sie mir stellen sollte?

Oder ist es sinnlos, sich sowas zu fragen?

 

Weil ich auch gerne schweben würde..!

 

 

 

 

 

 

 

 

Traummaße.

6.7.11 19:32


Weil er lacht.

It's been a while
Since I could...
Hold my head up high
It's been a while
Since I first saw you
It's been a while
Since I could stand
on my own two feet again
And it's been a while
Since I could call you

And everything I can remember
As fucked up as it all may seem
Consequences that I've rendered
Have stretched myself beyond my means

It's been a while
Since I could say
that I wasn't addicted
It's been a while
Since I could say
I loved myself as well and...
It's been a while
Since I've gone and fucked things up
Just like I always do
It's been a while
But all that shit seems to disappear when I'm with you

And everything I can remember
As fucked up as it all may seem
Consequences that I've rendered
Gone and fucked things up again... again

Why must I feel this way?
Just make this go away
Just one more peaceful day

It's been a while
Since I could...
Look at myself straight
It's been a while
Since I said I'm sorry
It's been a while
Since I've seen the way
the candles light your face
It's been a while
But I can still
remember just the way you taste

Everything I can remember
As fucked up as it all may seem
To be... I know its me
I can not blame this on my father
He did the best he could for me

It's been a while
Since I could...
Hold my head up high
It's been a while
Since I said I'm sorry

Lest euch den Text mal bitte auch auf Deutsch durch (http://www.magistrix.de/lyrics/Staind/Its-Been-A-While-Uebersetzung-191867.html). Er ist einfach so schön. Und so treffend.
Weil ich auch einfach alles vergesse, wenn er da ist.
Weil es ist als wäre ein Schleier über dem Rest und du siehst nur das, was innerhalb dieses Schleiers ist.
Er und ich. Ich und er.
Wir!
Ich will Ehrlichkeit. Ich hasse es, diese Dinge hören zu müssen. Ich tu mir lieber selbst weh, als mich dadurch verletzen zu lassen. Jedes mal bohrt es sich wie ein Dorn tiefer hinein und bleibt stecken. Und der einzige, der helfen kann... Tja, dem kann ich das nicht alles so offen sagen. Ich will nicht, dass er denkt, dass ich ihm nicht vertraue. Ich vertraue ihm. Ich würde ihm mein Leben anvertrauen. Meine Familie. Alles.
Aber ich will, dass er versteht, dass mich das verletzt. Auch wenn es nicht stimmt. Ich weiß ja eigentlich, dass es das nicht tut.
Ich will die Einzige sein. Die Wichtigste. Aber bin ich das?
Ist der Mensch, den man liebt, immer automatisch der wichtigste? Nicht immer, oder?
Aber ich will es. Ich will es.
Aber zwischen wollen und bekommen ist ein Unterschied.


Und doch bin ich immer wieder glücklich. Wegen ihm. Weil er einfach da ist. Weil ich das Gefühl habe, dass er ab und zu, wenn ich dabei bin einfach er selbst ist. Nicht verstellt, nicht anders. Einfach er. Und das macht mich so glücklich, dass ich weinen könnte.
Weil er lacht. Weil er ehrlich lacht.
Weil er Scherze macht.
Weil er lustig ist.
Weil er albern ist.
Weil er so schön redet.
Weil er mich so nimmt, wie ich bin.
Weil er mir in die Augen sieht.
Weil er so gut riecht.
Weil ich nicht verstehe, wieso man so fühlen kann.
Weil ich will, dass er will.
Letzendlich wollen wir doch alle nur geliebt werden, oder?
Die Frage ist nur: Haben wir das verdient?


Jetzt mal kurz du dir!
Wen interessiert deine Meinung?
Du bist egal.

 

 

93-63-89 !
Es wird besser (:

4.7.11 21:05


Klarheit.

Er hat das heute zu mir gesagt. Er würde es mir nicht sagen. Er würde es mir echt nicht sagen. Sowas erwartet man doch nicht von so jemandem. Dem man alles aus seinem Leben anvertraut. Er würde es mir nicht sagen!
Verdammt. Wozu rede ich überhaupt mit Menschen?
Die können mir auch nicht helfen.
Bah ich hab einen schlechten Geschmack im Mund. Mir ist kalt und warm zugleich.
Und wieder weiß ich nicht wohin mit mir. -.-
Ich hab da keine Lust mehr drauf.
Ich soll die Momente genießen, die ich habe?
Jaa und wie  bitteschön, wenn ich eben so ein dummer Mensch bin, der immer - aber auch immer- an die Zukunft denkt?

Ich hab das Buch zu Ende gelesen. Es ist so toll. Ich liebe es. Ich will in dieses Buch hinein. Die Geschichte weiterleben. Die  Menschen darin kennenlernen. Ihre Geschichte. Das Buch zeigt einem nicht Alles. Es lässt viel Freiraum, um selbst zu denken. Dem Einen bringt es eine Erleuchtung, bei dem Anderen festigt es einen Entschluss.
Ich weiß noch nicht genau, was es für mich ist.


30.6.11 20:49


All alone.

Ich fühl' mich alleine.
Total allein.
Niemand kann diese Gedanken in meinem Kopf nachvollziehen.
Es ist so schmerzhaft, erst vollkommen ignoriert zu werden und nachher ist dann wieder alles okay.
Allein- Sein ist scheiße. Allein-Fühlen. Allein-Denken.
Und dann gesagt bekommen, dass man ja eigentlich nur so tut.
Ich lese im Moment 'Für Niemand'.
Es ist schön, sowas zu lesen.
Sich selbst irgendwo darin zu erkenne.
Diese Zeilen sind total prägend:
"Wenn man schon nicht gefragt wird, ob man geboren werden will, ist es nur fair, dass man das Ende selber bestimmen darf."
Und dann stell' dir folgende Fragen:
-Wer ist dein Held? - Den gibt es nicht.
-Wen wirst du vermissen? - Euch.
-Wer kann dich retten? - Niemand.
-Wen liebst du? - Sie alle. Ihn.
-Wofür hasst du dich? - Für so Vieles.
-Was siehst du bei Nacht? - Sterne, Träume, Realität
-Wer steht an deinem Grab? - Würd' ich gern wissen.
-Was bereust du? - Nichts.
-Wonach suchst du? - Nach Leere. Taubheit.
-Wer wird um dich weinen? - Die Frage ist dumm.

Hören sich die Antworten für euch komisch an?
Ich weiß nicht, ob ich komisch bin.
Ich bin schlecht. Ich erwarte Dinge, dich ich selbst nicht tue.
Ich bin egoistisch, weil ich will, dass Leute frei sind und eigentlich will ich es doch nicht.
Ich bin unlogisch, weil ich mich selbst verwirre.
Ich bin fertig, weil ich mir Probleme mache.
Und am Ende bin ich immer Ich es, die mir weh tut.

29.6.11 19:23


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung